Nürburgring

von Josef Zopf

Hey Leute!

Da ich dieses Wochenende eine Mitfahrgelegenheit bekam, nutzte ich diese sofort und trat somit meine erste Reise mehr oder weniger alleine an die Eifel an. Danke an dieser Stelle an Andi Ledermann vom Team LSRT der mir das ermöglichte!!

So am Donnerstag Abend angekommen stand das Bike wie immer Perfekt aufgebaut von Siggi, meinem Chef Mechaniker, da und war bereit um den Nürburgring bewegt zu werden.

Am Freitag ging es dann los mit den Freien Trainings, wo ich mich nach 2010 wieder das erste mal zurecht finden musste. Es ging mir relativ gut von der Hand und konnte schon früh auf gute Zeiten kommen. Nach ein paar Set-Up Änderungen ging es immer weiter nach vorne und ich wurde immer schneller.

Samstag Morgen wurde bereits spannend. Da der Wettergott seine Hände wieder einmal mächtig im Spiel hatte ging es dann ab zum 1. Quali. Ich spekulierte darauf, schon in der Ersten Fliegenden Runde eine gute Zeit zu fahren, weil es bereits zu tröpfeln anfing und ich mich best möglich für das Rennen am Sonntag platzieren wollte. Doch meine Vermutung bewahrheitete sich nicht und es blieb das ganze Rennen lang trocken. Am Ende war es P2 mit 0.2 sek Rückstand auf meinen Teamkollegen Max. Ich hatte mein Ziel erreicht und war in der Ersten Reihe positioniert. 

Nach dem Quali zog es zu und der Regen ließ nicht lange auf sich warten. Es wurde auch nicht mehr besser bis zum 2. Quali und ich nutzte dieses dann um einen Long Run im Regen zu machen - was mir gut gelang und ich kurvte entspannt umher.

Als ich Sonntag aus dem Fenster schaute konnte ich es kaum glauben was für ein dichter Nebel auf der Eifel stand. Ich sah gerade einmal meine Hand vor meinen Augen und es war bitter kalt. Nach meinem Morgentlichen Aufwärm Programm zog ich mich dann um und um 10:45 öffnete die Boxengasse. Mittlerweile war auch der Nebel ein bisschen zurück gewichen und dem Rennen stand nichts mehr im Wege. Natürlich mit Regen Reifen da es noch komplett Nass war, aber nicht mehr Regnete wie am Samstag.

Dann ging es los: Ich erwischte einen Guten Start und bog als 3. in die Erste Kurve ein. Ich wusste meine Pace war gut, doch wie immer galt es wieder wichtige Punkte zu ergattern und nichts zu Riskieren. Ich übernahm dann die Führung und konnte sie bei immer mehr auftrocknender Strecke verteidigen. Die Reifen waren komplett am Ende und ich mega happy meinen 4. Saison Sieg in Folge einzufahren!! 

Danke an das Gesamte Team Freudenberg und meinen Unterstützern ohne die diese Leistung nicht möglich währe!

Bis dahin - am Gas bleiben,

Cya on track
Luky #50 

Zurück